Wir & Zucht

Gesundheit und Langlebigkeit der Hunde sind die wichtigsten Zuchtfaktoren, denn jeder Hundeliebhaber wünscht sich eine möglichst lange, unbeschwerte Zeit mit dem besten Freund Hund. Unglückliche Umstände, die ein Hundeleben frühzeitig beenden, dürfen nicht auf die mangelhafte züchterische Tätigkeit zurück zu führen sein.

Der Tibet Terrier gehört  zu den Rassehunden, die in der Regel eine überdurchschnittliche Lebenserwartung haben und von einer sehr stabilen Gesundheit sind. Die jährlich veröffendlichten HD-Röntgen-Ergebnisse für diese Rasse zeigen, dass die Hunde erfreulich gut “dastehen” und auch das jahrelange Schreckgespenst CCL /NCL ist inzwischen durch einen Pflicht- DNA-Test für unsere Zuchttiere für die Zukunft entschärft. Augen- und Patellauntersuchungen, gehören zum Pflichtprogramm für unsere Tiere und und so können wir uns als  Züchter über eine gesunde und stabile Zuchtbasis wohl freuen, doch nicht ausruhen, denn niemand kann sich  gegen das Schiksal versichern. Man muss wachsam bleiben.

Aus diesem Grund achte ich sehr auf die Gesundheit und Ausgeglichenheit unserer Hunde im Rudel und bilde mich ständig weiter. Alle unsere Tiere haben die medizinischen und in den Zuchtstatuten festgelegten, Gesundheitschecks bestanden und darüber hinaus.

Die 4 Tibet Terrier und natürlich auch “das Lisken”, werden artgerecht & aufwendig ernährt und genießen die volle Aufmerksamkeit über deren Wohlergehen. Jedes Tier ist voll in die Familie eingebunden. Zwischenzeitlich müssen geschlossene Türen mal sein, doch Zwingerhaltung oder ein wegschließen im Käfig kennen unsere Hunde nicht. Sie leben mit uns in der Wohnung und verbringen die Zeit mit der Familie im Garten oder auf Spaziergängen und Ausflügen.

Die Zuchthündinnen bedürfen zwischen ihren Würfen keiner besonderen Schonung, da sie längst nicht für jeden der Würfe herangezogen werden, den sie nach den Zuchtrichtlinien haben dürften. In erster Linie sind wir Liebhaber der Tibetischen Rassen, normale Hundehalter und züchten nicht aus finanziellem Interesse, sondern aus Liebe zum Hund.

So ist es also ganz normal, dass wir in einigen Jahren keinen Wurf aufziehen. Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Der Zeitpunkt hier muss ideal gewählt werden, denn es kann kein Wurf gedeihen, wenn die Zeit nicht da ist oder andere Faktoren nicht stimmig sind. Das Finden eines Deckrüden ist aufwändig und kann Monate in Anspruch nehmen. Schönheit allein reicht nicht, alles muss passen. Vor allem auch zu den Zukunftsplänen, die sicherlich jede Zucht mit Verstand hat.

Der Deckrüde “Olli” steht auf keiner Deckrüdenliste zum Angebot für jedermans Hündin und es gilt allgemein, dass unsere Hunde selten präsentiert werden. Obgleich ich es sehr mag, mich mit Gleichgesinnten auf Shows auszutauschen, kommt das Ausstellen meiner Hunde für mich nicht in Frage.

Trächtigkeit, Aufzucht und das Auswählen geeigneter Welpeninteressenten ist eine enorme Verantwortung. Wir werden mit vielen netten Kontakten, lehrreichen Erfahrungen, neuen Freundschaften und wunderbaren Welpen belohnt und nicht selten sitze ich später schniefend und mit Taschentuch vor einem neuen Foto meines, vor Jahren weggegebenen Welpen und freue mich, dass seine Menschen das Tier so lieben, wie ich es mir für diesen Hund und seine Leute gewünscht habe und er ein tolles Leben hat und seine Menschen noch daran denken, wo dieser Hund herkommt und mir einen Gruß senden.

Mit jedem dieser Menschen verbindet uns eine Hoffnung & großes Vertrauen und unser IMMER DER NASE NACH- Tibet Terrier.